Regel 7

Wenn Du mit einem Hund spielst, achte darauf, den Zähnen nicht zu nahe zu kommen

Hunde spielen schrecklich gerne.

Sogar alt und grau gewordene Hundeopas und -omas werden scheinbar wieder jung, wenn es gilt, einem Stöckchen oder Bällchen hinterherzulaufen.

Es gibt für Hunde nichts Schöneres, als etwas zu fangen oder zu verjagen, es dann festzuhalten, darum spielerisch zu kämpfen, um es zu verteidigen.

Dabei kann es leicht passieren, dass das Tier im Eifer einmal mit den Zähnen daneben schnappt. Das ist zwar nicht böse gemeint, tut aber ganz schön weh! Vielleicht hat der Hund als Baby auch nicht gelernt, wie fest man den “Menschenhund” denn überhaupt anpacken darf.

Deshalb ist es auch wichtig, dass der kleine Welpe mal in die große Zehe oder die Hand kneifen kann – aber nicht vergessen, rechtzeitig und laut “aua” zu brüllen. Sonst beißt der erwachsene Bello einmal fester zu, als er selbst es will, und ist nachher traurig, dass das schöne Spiel so schnell vorbei war.

Grundsätzlich ist es beim Spielen sicherer und besser,

… den Zähnen nicht zu nahe zu kommen.

 

Hauptseite - Regel 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12