Mila
 

Das ist die wundervolle Mila. Mila ist sehr lieb und sanft mit Menschen. Sie ist eine majestätisch schöne, reinrassige Deutsche Schäferhündin und eine unglaublich liebenswürdige Fellnase, die sehr verspielt und verschmust ist. Den Umgang mit fremden Hunden durfte sie vor Ort bereits gut lernen. Mit ihren Gefährten kommt sie jetzt gut zu Recht und reagierte auf neue Hunde positiv. Ob Mila mit Katzen im eigenen Zuhause in Ordnung ist, können wir im Moment nicht beantworten. Wenn Mila beim Spazieren gehen eine Katze sieht, dann will sie hinterher.

Milas deutsche Betreuerin Evi beschreibt sie wie folgt:

„Mila ist eine reinrassige Schäferhündin, geboren im Herbst 2018. Unser Schäfer hat sie ihrem ersten Besitzer weggenommen, weil sie dort nicht gut behandelt wurde. Sie war immer bei dem Schäfer, vielleicht nicht im Haus, aber auf jeden Fall in ganz engem Kontakt mit ihm, im Hof seines Wohnhauses. Allerdings ist er nie mit ihr spazieren gegangen.

Seitdem der Schäfer weg ist, (wegen Krankheit im Krankenhaus in Deutschland), etwa seit Ende November, kümmern sich abwechselnd drei Menschen um Mila: Dimitris, Amalia und ich, wobei ich nur einmal pro Woche dort bin. Seit Mitte Dezember lebt die junge Hündin Jenny mit Mila zusammen. Das war ein Gedanke von uns, um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Mila ist jetzt nicht mehr die ganze Zeit allein, und Jenny, eine weitere heimatlose Hündin, hat ein temporäres Zuhause mit Mila gefunden.

Erste Eindrücke von Mila: sehr traurig, weil ihr Mensch sie verlassen hatte. Neuen Menschen gegenüber sehr zugewandt, keinesfalls aggressiv, froh über Ansprache und Zuwendung. Als Jenny kam, hat Mila sich zunächst gefreut, dann hat sie verstanden, dass sie jetzt ihr Zuhause und ihre neuen Betreuer mit “der Neuen” teilen muss. Daraufhin hat sie versucht, Jenny zu dominieren, was diese widerspruchslos geschehen ließ. Nach drei etwas anstrengenden Tagen (für Jenny) waren die beiden so weit, dass sie sogar aus der selben Futterschüssel fressen.

Inzwischen sind die zwei gute Freundinnen und daran gewöhnt, den größten Teil des Tages und der Nacht allein zu sein. Bisher gab es keinerlei Beschwerden von den Nachbarn wegen Gebells, obwohl die beiden ständig im Freien sind, im Innenhof und auf der Terrasse.

Wenn ich mit ihnen spazieren gehe, ist Mila diejenige, die an der Leine zieht und nur schwer zu halten ist. Ihrem Alter entsprechend liebt sie es, ins Grüne zu kommen, in den Wiesen zu schnuppern, Mäusen nachzuspüren. Dabei ist sie nicht darauf aus, von mir wegzulaufen. Heute gab die Befestigung des Karabiners nach und plötzlich war Mila frei, doch sie lief nicht weg und ließ sich auch gerne wieder an die Leine nehmen. Allerdings muss man schon stark und trittsicher sein, wenn man mit ihr spazieren geht, weil sie ziemlich unkontrolliert in verschiedene Richtungen zieht und sehr viel Kraft hat. Hier wäre gezielte Erziehung gefragt, was schwierig ist, weil wir Jenny ja auch bei unseren Spaziergängen dabei haben. Wenn wir Katzen begegnen, ist Mila noch schwerer zu halten, sie möchte den Katzen hinterher. Wobei ich nicht sagen kann, ob sie die Katzen jagen und tatsächlich verletzen würde, oder ob sie bloß aufgeregt ist, weil sie Lebewesen begegnet, die sie nicht gut kennt. Ich tendiere dazu anzunehmen, dass sie eigentlich den Katzen nichts Böses will, was zu beweisen wäre, wenn wir eine unerschrockene Katze hätten, die Mila mal ganz nahe kommen ließe.

Ich halte Mila für eine kluge und aufmerksame junge Hündin, die gerne noch viel lernen möchte. Ich war übrigens auch dabei, als sie sterilisiert werden sollte. Auch beim Tierarzt zeigte sie keinerlei aggressives Verhalten und ließ die Vorbereitungen zur Operation über sich ergehen, ohne sich zur Wehr zu setzen. Ich wünsche ihr eine glückliche Zukunft mit Menschen, die ihr ein gutes Zuhause bieten und denen sie bedingungslos vertrauen kann.

Mila wurde tierärztlich durchgecheckt, hat ihre Impfungen sowie einen Chip bekommen. Sie ist aktuell kastriert und der routinemäßige Mittelmeertest ist glücklicherweise negativ.  Mila wurde am 15.10.2018 geboren. Sie misst ca. 60 cm und wiegt gut 30 kg.

Um diese Schäfischönheit rassetypisch auszulasten, braucht es aktive, gern hütehunderfahrene Menschen mit Kompetenz, Durchsetzungsvermögen und einem schönen Garten. Ein Deutscher Schäferhund ist immer dann ein Traum, wenn er auf die passenden Menschen trifft. Diese bringen idealerweise auch viel Zeit und Liebe für die süße Mila mit :-) .

Ist Ihnen Mila direkt ins Herz gesprungen? Möchten Sie Mila zu Ihrer besten Vierbeinerfreundin machen und mit ihr zu einem Dream Team zusammenwachsen? Dann melden Sie sich gerne bei Verena Wagner unter Tel.: 04122-978293 (Mo – Fr 11 – 19 h) oder senden Sie Ihre Glückspfötchenpost an verena@tierhilfe-spanien.org. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme :-) !

Falls Sie Interesse an Mila haben, füllen Sie bitte folgenden Fragebogen aus:

Sie können den Fragebogen auch downloaden und ihn an die im Text angegebene E-Mail-Adresse zurück senden.

Klicken Sie auf eine der Bildminiaturen unten, um das entsprechende Bild vergrößert darzustellen:



Mila

Rasse: Deutscher Schäferhund
Geboren: 15.10.2018
Größe:ca. 60 cm - 30 kg
Kastriert: Ja
Tierheim: Mani International
Standort: Griechenland
Eingetragen am:01.01.2020
Besuche:
458

Mila
Mila
Mila

 

BITTE BEDENKEN SIE VOR EINER ADOPTION:
Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Unsere ehrenamtlichen Tierschutzkollegen oder die Pflegefamilie vor Ort tun täglich ihr Bestes hierfür. Trotzdem kann das Verhalten eines Tieres – insbesondere in der Anfangszeit im neuen Zuhause – durch viele Faktoren (z.B. Flug- oder Umzugsstress und eine komplett neue Umgebung) deutlich vom sonst gezeigten Verhalten abweichen. Wir danken Ihnen für die Berücksichtigung.



Google +1
0
Twittern
0
Facebook Share
0